F113

    Umbau des Geschäftshauses Friedrichstraße 113 in ein Hotel

    Projektdaten

    Bauherr

    Süsskind & Rokeach Grundbesitz KG

    Leistungen
    • Leistungsphase 6 – 9
    Zeitraum

    2015 – 2017

    Bausumme

    ca. 9 Mio €

    Nutzung

    Hotel

    Brutto Geschossfläche

    ca. 4.300 qm

    Lage

    Friedrichstraße 113
    10117 Berlin

    Auf Google Maps ansehen

    Das Gebäude in der Friedrichstraße 113 wurde 1873 als gründerzeitliches Mietshaus gebaut und ist  Teil des Bauwerksensembles „Spandauer Vorstadt“. Im Laufe der Jahrzehnte wurde es mehrmals umgebaut. Die letzte Sanierung erfolgte in den 1990er Jahren. Das Gebäude wurde als Mauerwerksbau mit Holzbalkendecken und Holzsparrendach errichtet und bildet mit den Seitenflügeln und dem Querflügel einen gemeinsamen Innenhof.

    Das Gebäude, als Grenzgebäude zum Tacheles-Gelände, wird vom Bauherrn in ein modernes Hotel umgebaut. Es entsteht ein 3-Sterne Hotel mit 94 Zimmern zwischen 14 und 20 qm auf 6 Etagen, Gewerbeeinheiten im Erdgeschoss und ein attraktiver Lobbybereich mit Bar und Frühstücksraum im Untergeschoss, welcher über ein im Hof befindliches gläsernes Eingangsbauwerk erschlossen wird.

    Weitere Hotelneben- und Technikräume sowie die Küche befinden sich ebenfalls im Untergeschoss. Grundsätzlich bleibt die bestehende Bausubstanz unverändert. Die Umplanung sieht vor, alle öffentlich zugänglichen Bereiche im Gebäude barrierefrei herzustellen. Dazu werden die Gewerbeeinheiten im Erdgeschoss Vorderhaus auf Gehwegniveau abgesenkt und das Hotel zusätzlich mit 2 neuen Aufzügen ausgestattet.

    Der gesamte Innenhof wird unterkellert und als „Weiße Wanne“ ausgebildet, Teilbereiche der Bestandskeller werden abgesenkt. Dafür werden Fundamente mit Düsenstrahl-Injektionsverfahren unterfangen.

    Das Vorderhaus erhält eine neue Dachkonstruktion, um auch hier Gästezimmer unterbringen zu können. Außerdem entsteht innerhalb dieser neuen Konstruktion eine komplett eingehauste Technikebene für die Unterbringung von Lüftungs- und Kühlgeräten.

    Bei der Sanierung der Fassade Friedrichstrasse wird die vorhandene Gliederung aus „DDR“ Zeiten wieder aufgenommen und im Erdgeschoss um eine Natursteinverkleidung ergänzt. Die Fenster der Gewerbeeinheiten werden als Pfosten-Riegel-Konstruktion in Leichtmetallbauweise ausgeführt. Die Fassaden im Hof werden malermäßig überarbeitet. Alle Fenster werden durch Holzfenster, welche die heutigen Anforderungen erfüllen, ersetzt.

    Leistungen

    Leistungsphase 6
    Leistungsphase 7
    Leistungsphase 8
    Leistungsphase 9

    « Zurück zu Projekte